Rhino and Forest Fund e.V.

Auf dem Stein 2
77694 Kehl
Tel.: +49-7851-6366281
Fax: +49-7851-6366282
info(at)rhinoandforestfund.org

Spenden Sie mit PayPal:

Spendenkonto

Rhino and Forest Fund e.V.

GLS Bank
Kontonummer: 7909 957 500
BLZ: 430 609 67
(für Überweisungen aus
Deutschland)

IBAN: DE26 4306 0967 7909 9575 00
BIC: GENODEM1GLS
(für Überweisungen aus
anderen Ländern)

Der Rhino and Forest Fund e.V. ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Spenden sind steuerabzugsfähig

 
Veröffentlicht am 20.01.2018 in der Kategorie: News

Newsletter 2018

Neues vom Rhino and Forest Fund


Teil des 2017 durch den RFF gekauften Waldstücks

gepflanzte Bäume im Projektgebiet des RFF

Teil der zu kaufenden Palmölplantage mit RFF-Aufforstungsgebiet entlang des Tabin-Flusses

2017 dokumentierte Otterzivette

vor einer RFF-Kamerafalle geborener Elefant mit Mutter

hochbedrohte Borneo-Bantengs in Tabin

Liebe Fördermitglieder, liebe Spenderinnen und Spender, liebe Interessierte,

wir wünschen allen Unterstützerinnen und Unterstützern des RFF ein gutes neues Jahr und bedanken uns herzlich für all die Spenden und Förderbeiträge, die uns im vergangenen Jahr übermittelt wurden!

Das Jahr 2017 begann erst einmal mit einem Schock: Pläne, eine Autobahn quer durch Ost-Sabah zu bauen schienen kurz vor der Umsetzung. Das erste Waldstück für die Baumaßnahmen wurde bereits gerodet. Doch massive, lokale und internationale Proteste und intensive Beratung der zuständigen Behörden durch NGOs und WissenschaftlerInnen konnten die Regierung Sabahs in letzter Minute von den katastrophalen Folgen eines solchen Projekts überzeugen und das Autobahnprojekt wurde gestoppt. Die Autobahn hätte etliche der sensibelsten und bedeutsamsten Naturrefugien Sabahs zerstückelt und für Zerstörung, Zersiedelung und Wilderei zugänglich gemacht. Unter anderem unser Projektgebiet!
2017 konnten wir unsere Erfolge bei der Waldrettung in Sabah weiter fortführen. Seit 2011 konnten wir mit Hilfe des Sabah Forestry Department die lokalen Behörden und einen privaten Waldbesitzer überzeugen, bislang mehr als 2300 Hektar Wald zwischen dem Tabin Wildlife Reserve und dem Kulamba Wildlife Reserve unter Schutz zu stellen. Ohne unser Zutun hätte die Regierung die Gebiete sehr bald für weitere Plantagen ausgegeben und die Trennung zwischen Tabin und Kulamba wäre zementiert worden. Die bereits "umsonst" geretteten Gebiete sind zwar ein großer Erfolg aber noch nicht ausreichend, um den geplanten Wildtierkorridor zu vervollständigen. Es verbleiben noch eine Palmölplantage (ca. 600 ha) und 2 kleinere Landparzellen (je 6 ha), die unverzichtbar sind, um wieder ein geschlossenes Kronendach zwischen beiden Wildtierreservaten herstellen zu können.
Der vom RFF initiierte Kauf einer ersten strategisch wichtigen Landparzelle wurde 2017 durch Ihre Spendengelder ermöglicht. Das 6 ha große Waldstück liegt mitten im Korridorgebiet und wird demnächst dem Tabin Wildlife Reserve angegliedert.
Für den notwendigen Kauf und die geplante Wiederaufforstung der Palmölplantage brauchen wir allerdings noch etliche Millionen Euro...
Ob wir die Plantage bekommen oder nicht ist hochrelevant für einige Arten, deren Überleben teils von diesem Korridor abhängen könnte: die Gebiete beherbergen u.a. zwei der letzten großen Populationen des hochbedrohten Borneo-Bantengs (eines Wildrinds dessen schnell schwindender Bestand nur noch wenige Hundert Tiere zählt). Zudem leben in den Gebieten noch über 1000 Orang Utans, ca. 500 der letzten ca. 1500-2000 Bornesischen Zwergelefanten, Nasenaffen, Malaienbären, hochbedrohte Haarnasenotter (die 2016 im Projektgebiet erstmals nachgewiesen wurden), zahlreiche bedrohte Katzen-, Affen-, Vogel- und sonstige Arten.
Letztes Jahr konnten wir mit einer Kamerafalle auch noch eine Otterzivette nachweisen, was ebenfalls eine kaum mehr gesichtete Spezies ist. Und wer weiß welche Überraschungen sich sonst noch in den teils unzugänglichen Winkeln des Projektgebiets verbergen...
2017 haben wir auch unser Engagement auf Sumatra weiter intensiviert.
Das Gunung Leuser-Gebiet in der indonesischen Provinz Aceh ist das letzte größere zusammenhängende Waldgebiet Sumatras und eines der wichtigsten Refugien der Großtierfauna Südostasiens ohne das u.a.  für das Sumatranashorn, den Sumatra-Orang Utan, den Sumatratiger oder den Sumatraelefanten kaum mehr Hoffnung bestünde. Daher haben wir zusammen mit lokalen Organisationen  damit begonnen, wichtige Gebiete zu identifizieren, die akut durch Straßenbauprojekte und illegale Rodungen von Habitatzerschneidung bedroht sind und planen neue Wiederaufforstungsprojekte und die Unterstützung von Ranger-Patrouillen, die gegen Wilderei und illegalle Abholzung vorgehen.

Bei unserer Arbeit sind wir weiter auf Unterstützung angewiesen!
Wer zum Beispiel einen Vortrag mit dem RFF organisieren
möchte, um uns zu helfen unsere Arbeit einem
größeren Publikum näher zu bringen, kann sich jederzeit  
bei uns melden!




Besuchen Sie uns auf facebook:

Besuchen Sie uns auf facebook

Die letzten Sabahnashörner

Slideshow ansehen >>

Wiederaufforstung in Sabah, Nord-Borneo

Video ansehen >>